PTJ_2016-3 - page 15

Dipl.-Psych.Timo Harfst
Bundespsychotherapeutenkammer
Klosterstraße 64
10179 Berlin
Dipl.-Psych. Timo Harfst, Psychologischer Psychotherapeut,
ist stellvertretender Geschäftsführer und wissenschaftlicher
Referent bei der Bundespsychotherapeutenkammer.
Dr. phil. Alessa vonWolff
Bundespsychotherapeutenkammer
Klosterstraße 64
10179 Berlin
Dr. phil. Alessa von Wolff, Psychologische Psychotherapeu-
tin, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Bundespsycho-
therapeutenkammer.
Die Einführung der Sprechstunde wird das grundsätzliche
Kapazitätsproblem in der ambulanten psychotherapeutischen
Versorgung nicht lösen können. Mehr Behandlungskapazitä-
ten können aber entstehen, wenn psychotherapeutische Pra-
xen die verbesserten Möglichkeiten nutzen, über Jobsharing
und Anstellung ihren Praxisumfang auszubauen und mehr
Behandlungsplätze anzubieten. Die Sprechstunde kann da-
für den Zugang zur Psychotherapie verbessern und gerech-
ter gestalten und zugleich zu einer stärkeren Vernetzung in
der ambulanten Versorgung beitragen. Darüber hinaus bietet
diese Reform auch die Chance, regional den Bedarf an psy-
chotherapeutischer Behandlung besser zu objektivieren und
zu quantifizieren und damit zusätzliche Grundlagen für eine
nächste Reform der Bedarfsplanung zu schaffen.
Literatur
Best, D. & Schäfer, S. (2013). Modell einer gestuften ambulanten psychothe-
rapeutischen Versorgung. Psychotherapie Aktuell, 5 (4), 16-19.
BPtK (2011). BPtK-Studie zu Wartezeiten in der ambulanten psychotherapeu-
tischen Versorgung. Verfügbar unter:
load/Publikationen/BPtK-Studien/belastung_moderne_arbeitswelt/Wartezei-
ten_in_der_Psychotherapie/20110622_BPtK-Studie_Langfassung_Wartezei-
ten-in-der-Psychotherapie.pdf [17.07.2016].
BPtK (2014). BPtK-Standpunkt: Versorgung psychisch kranker Menschen ver-
bessern. Konzept einer differenzierten psychotherapeutischen Versorgung.
Verfügbar unter:
/
BPtK-Standpunkte/differenziertes_Versorgungskonzept/20140613_bptk-
standpunkt_differenziertes_versorgungskonzept.pdf [17.07.2016].
BPtK (2016a). BPtK-Pressemitteilung: Gemeinsam arbeiten und mehr Be-
handlungen anbieten. G-BA erleichtert Jobsharing und Anstellung in psycho-
therapeutischen Praxen. Verfügbar unter:
mitteilungen/einzelseite/artikel/gemeinsam-ar.html [17.07.2016].
BPtK (2016b). Stellungnahme der BPtK zum Beschlussentwurf des Gemeinsa-
men Bundesausschusses über eine Änderung der Psychotherapie-Richtlinie:
Strukturreform der ambulanten Psychotherapie. Verfügbar unter:
.
bptk.de/presse/pressemitteilungen/einzelseite/artikel/psychotherap-93.html
[17.07.2016].
CDU, CSU und SPD (2013). Deutschlands Zukunft gestalten. Der Koalitions-
vertrag von CDU, CSU und SPD. 18. Legislaturperiode. Verfügbar unter: htt-
ps://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/2013/2013-12-17-koali-
tionsvertrag.pdf?__blob=publicationFile [17.07.2016].
GKV-Spitzenverband (Hrsg.). Reform des Angebots an ambulanter Psychothe-
rapie. Vorschläge der gesetzlichen Krankenkassen. Positionspapier beschlos-
sen vom Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbandes am 27. November 2013.
Verfügbar unter:
/
presse/publikationen/Positionspapier_GKV-SV_Ambulante_Psychotherapie.
pdf [15.07.2016].
Harfst, T. & Tophoven, C. (2013). Gute psychotherapeutische Versorgung –
gesundheitspolitische Herausforderung für Schwarz-Rot. Gesundheits- und
Sozialpolitik, 5, 24-28.
Janssen, B.-I. & Malinke, S. (2013). Intelligente Koordinierungsstellen. Am-
bulante Psychotherapie: Versorgung verbessern. Ersatzkasse Magazin, 7/8.
Verfügbar unter:
/
fokus-ambulante-psychotherapie.html [17.07.2016].
Multmeier, J. (2014). Ambulante psychotherapeutische Versorgung in
Deutschland – eine Kohortenbetrachtung der KBV. Projekt Psychotherapie,
2, 12-22.
Schütz, A. (2013). Mehr Gruppentherapie. MEDITIMES, 15 (3).
3/2016 Psychotherapeuten
journal
241
T. Harfst & A. von Wolff
1...,5,6,7,8,9,10,11,12,13,14 16,17,18,19,20,21,22,23,24,25,...106
Powered by FlippingBook