PTJ_2019-4_online_NEU

„ „ Analog zum Advisory Committee On Colleague Assis- tance (ACCA) der APA sollte von den entsprechenden Stel- len (vorwiegend den Psychotherapeutenkammern) eine Möglichkeit angeboten werden, an die sich Betroffene mit psychischen Krankheitssymptomen wenden können. Ziel wäre, mit Informationen und konkreten Unterstützungsan- geboten Hilfe in Krisensituationen zu bieten und der Gefahr negativer Entwicklungen bis hin zur Suizidalität entgegen- zuwirken (Reis et al., 2014) . Maßnahmen zur Stärkung der Resilienz gegen Burnout die- nen der Qualitätssicherung der Arbeit – zum Wohle der Psy- chotherapeutinnen und ihrer Patientinnen! Literatur Hinweis: Wir veröffentlichen an dieser Stelle nur eine Auswahl der wichtigsten Quellen. Das vollständige Literaturverzeichnis für diesen Artikel finden Sie auf unserer Homepage unter www.psychotherapeutenjournal.de . Gilroy, P., Carrol, L. & Murra, J. (2002). A preliminary survey of counceling Psy- chologists´ personal experiences with depression and treatment. Professional Psychology: Research and Practice, 33, 402–407. Hoffmann, N. & Hofmann, B. (2008). Selbstfürsorge für Therapeuten und Be- rater. Weinheim: Beltz. Jaeggi, E. (2001). Und wer therapiert die Therapeuten? Stuttgart: Klett-Cotta. Kämmerer A., Kapp, F. & Rehahn-Sommer, S. (2011). Selbsterfahrung in der modernen Verhaltenstherapieausbildung. Psychotherapeutenjournal, 10 (2), 146–151. Kämmerer, A. & Rehahn-Sommer, S. (2018). Stärke, Ruhe, Wohlbefinden. Burnout-Prophylaxe für Psychotherapeutinnen. Workshop-Konzept und -Ma- nual. Unveröffentlicht. Kleespies, P. M., Van Orden, K., Bongar, B., Bridgeman, D., Bufka, L. F., Gal- per, D. et al. (2011). Psychologists suicide: Incidence, impact, and suggestions for prevention, intervention, and postvention. Professional Psychological Re- search Pr., 42 (3), 244–251. Laverdiere, O., Kealy, D., Ogrodniczuk, J. S. & Motin, A. J. S. (2018). Psycho- logical Health Profiles of Canadian Psychotherapists: A Wake up Call on Psy- chotherapists´ Mental Health. Canadian Psychology/Psychologie canadienne, 59 (4), 315–322. Lee, J., Lim, N., Yang, E. & Lee, S. M. (2011). Antecedents and Consequences of Three Dimensions of Burnout in Psychotherapists: A Meta-Analysis. Pro- fessional Psychology: Research and Practice, 42 (3), 52–258. Lohmann, B. (2017). Selbstunterstützung für Psychotherapeuten. Göttingen: Hogrefe. Maslach,C. & Jackson, S. (1981). Maslach Burnout Inventory. Paolo Alto: Con- sulting Psychologists Press. Rabe-Menssen, C. & Hild-Steimecke, S. (2013). Freude am Beruf, aber große finanzielle Sorgen. Ergebnisse der DPtV-Online-Umfrage bei Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Psy- chotherapie Aktuell, 8 (3), 6–16. Rehahn-Sommer, S. (2015). Verhaltenstherapeutische Praxis in Fallbeispielen. Leben statt Überleben und andere Geschichten. Heidelberg: Springer. Reis, D., Schröder, A. & Schlarb, A. (2014). Wohlbefinden, Burn-out und Res- sourcen bei Psychotherapeuten. Psychotherapeut, 59, 46–51. Simionato, G. & Simpson, S. (2018). Personal risk factors associated with burnout among psychotherapists: A systematic review on the literature. Jour- nal of Clinical Psychology, 74 (9), 1431–1456. Simpson, S., Simionato, G., Smout, M., van Vreeswijk, M. F., Hayes, C., Soug- leris, C. & Reid, C. (2019). Burnout amongst clinical and councelling psycholo- gists: The role of early maladaptive schemas and coping modes as vulnerabili- ty factors. Clinical Psychology & Psychotherapy, 26, 35–46. Willutzki, U. & Veith, A. (2018). Burnout und professionelle Entwicklung von Psychotherapeuten. PID – Psychotherapie im Dialog, 19, 55–59. Dr. Sabine Rehahn-Sommer Neuhöfe 7 35041 Marburg rehahn-sommer@web.de Dr. Dipl.-Psych. Sabine Rehahn-Sommer, Psychologische Psychotherapeutin sowie Kinder- und Jugendlichenpsycho- therapeutin ist als Psychotherapeutin in eigener Praxis tätig sowie als Supervisorin und Dozentin für Selbsterfahrung und Selbsterfahrungsleitung in der Aus- und Fortbildung für Ver- haltenstherapie. Schwerpunkte ihrer Tätigkeit sind Schulen übergreifende, integrative Therapieansätze, Psychoonkolo- gie, Psychotraumatologie sowie Burnout-Prävention bei Psy- chotherapeutinnen. Prof. Dr. Annette Kämmerer Praxis für Psychotherapie und Coaching Karl-Ludwigstr. 2 69117 Heidelberg annette.kaemmerer@psychologie. uni-heidelberg.de Prof. Dr. Dipl.-Psych. Annette Kämmerer, Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie), in eigener psycho- therapeutischer Praxis arbeitend, sowie als Supervisorin und Dozentin in Aus- und Weiterbildung; langjährige Tätigkeit im Psychologischen Institut der Universität Heidelberg, Lehr- stuhl Klinische Psychologie. Schwerpunkte im Bereich Emoti- onspsychologie, vor allem Scham- und Schuldgefühle, mora- lische Aspekte therapeutischen Handelns, Menschenwürde. 372 Psychotherapeuten journal 4/2019 Prophylaxe von Belastungsreaktionen bei Psychotherapeutinnen: Risikofaktoren erkennen und Resilienz stärken

RkJQdWJsaXNoZXIy NDMzNzU=