Psychotherapeutenjournal_2021-4

Liebe Kollegin, lieber Kollege, Daniela Herbst wie sich inzwischen gezeigt hat, ergeben sich durch die Pandemie nicht nur Einschränkungen, sondern auch Neuerungen, die wir langfris- tig nutzen können. So fand im Au- gust erstmals eine Fortbildungsver- anstaltung der PKSH – der Nord- deutsche Psychotherapeutentag – online statt. Die Resonanz für dieses Format, das es ermöglicht, zeitsparend und familienfreundlich Fortbildungspunkte zu sammeln, war positiv. Wir planen daher, auch zukünftig Veranstaltungen online durchzuführen. Wie wir außerdem feststellen konnten, erleichtert das Online-Format auch Veranstaltun- gen, die der Vernetzung dienen. So konnte für September ein erstes Tref- fen von Psychologischen Psychotherapeut*innen und Kinder- und Jugendpsychotherapeut*innen in Leitungsfunktion organisiert werden, von dem im Folgenden berichtet wird. Auch der PiA-Stammtisch soll zu- künftig online stattfinden, um den Ausbildungsteilnehmer*innen eine zeiteffiziente Teilnahme zu ermöglichen. Bei der Kammerversammlung im Oktober wurden u. a. der Kammerhaus- halt und eine Sachverständigenordnung verabschiedet. Diese bildet die Voraussetzung für gutachterliche Tätigkeit durch Mitglieder der PKSH und soll der Qualitätssicherung in diesem Bereich, in dem viele weitrei- chende Entscheidungen getroffen werden, dienen. Weiteres im Bericht von Dr. Veltrup. Mit Bedauern müssen wir außerdem berichten, dass ein Kollege und eine Kollegin, die bereits in der Gründungsphase der Kammer aktiv waren, Ämter niederlegten. Juliane Dürkop trat von ihrem Mandat in der Kam- merversammlung und von allen weiteren Ämtern zurück. Lesen Sie aus diesem Anlass ein Interview zu ihrem Abschied von der Kammerarbeit. Heiko Borchers legte sein Amt als Kammerpräsident nieder, wird aber weiterhin Teil der Kammerversammlung und verschiedener Ausschüsse sein. Der Vorstand der PKSH wünscht Ihnen ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für das kommende Jahr. Daniela Herbst Vizepräsidentin 6. Norddeutscher Psychotherapeutentag der PKSH – Online SH Den für 2020 geplanten und wegen der pandemischen Lage nicht durchge- führten Norddeutschen Psychothera- peutentag holte der neue Vorstand am 14. August 2021 nach. Allerdings anders als in den Jahren zuvor hat sich der Vorstand für das Online-Format entschieden. Damit wollte der Vorstand den aktuellen Be- dingungen gerecht werden und vielen Kolleg*innen so die Teilnahme an den Workshops mit einem sicheren Gefühl ermöglichen. Auch die relativ niedrige Teilnahmegebühr mit einem Regelbei- trag von 40,00 € und einem ermäßig- ten Beitrag von 15,00 € sollte an dieser Stelle erwähnt werden. Natürlich hätte der Vorstand sehr gerne wieder einen persönlichen Austausch in einem netten Rahmen inklusive Pausenimbiss durchführen wollen, aber leider gab es durch die Corona-Lage zu viele Ungewissheiten. Die Themen der fünf Workshops waren breit gefächert, von „Psychotherapie von Schmerzpatienten“, „Berufsrecht- liche Fallen vermeiden“ und „Vielfalt in der psychodynamischen Psychothe- rapie“ über „Psychotherapie mit an Schizophrenie erkrankten Menschen“ bis zu „Partnergewalt und Stalking“. Der Vorstand hat damit versucht, eine ausgewogene Mischung von Themen auszuwählen und diese durch tolle und sehr versierte Fachleute durchführen zu lassen. Das Angebot wurde sehr gut angenommen und mehrere Workshops waren ausgebucht. An dieser Stelle möchte sich der Vor- stand ganz herzlich bei den durchfüh- renden Dozentinnen und Dozenten be- danken. Leider gab es auch technische Proble- me, die zu Beginn der Workshops zu teilweise sehr langen Verzögerungen geführt haben. Das war für alle Betei- ligten mehr oder weniger nervenauf- reibend. Für den Vorstand und für die Geschäftsstelle stellte es natürlich eine große Herausforderung dar, den Nord- deutschen Psychotherapeutentag zum ersten Mal online durchzuführen. Es hat sich gezeigt, dass es auch mit gu- ter Vorbereitung zu unvorhergesehenen Schwierigkeiten kommen kann. Aber mit der Geduld der Teilnehmen- den und der Professionalität der Do- zentinnen und Dozenten konnten alle Workshops durchgeführt werden und die durchweg positiven Rückmeldun- 422 Psychotherapeuten journal 4/2021 SH Mitteilungen der Psychotherapeuten- kammer Schleswig-Holstein

RkJQdWJsaXNoZXIy NDMzNzU=