Psychotherapeutenjournal 3-2022

Prof. Dr. Nina Heinrichs Prof. Dr. Nina Heinrichs ist Professorin am Institut für Psy- chologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie, der Uni- versität Bremen. Sie verfügt über umfassende Erfahrung in der Befragung von Familien und Stakeholdern zur Anpassung von Programmen an die Bedürfnisse von Familien und der Durchführung von Präventions- und Interventionsstudien zur Verringerung von psychischen Beschwerden und Gewalt in Familien. Prof. Dr. BirgitWagner Prof. Dr. Birgit Wagner ist Psychologische Psychotherapeu- tin und Professorin für Klinische Psychologie und Verhaltens- therapie an der Medical School Berlin. Ihre Forschungs- und Therapieschwerpunkte sind die Traumafolgestörungen mit einem besonderen Fokus auf die anhaltende Trauerstörung und internetbasierte Psychotherapie. M. Sc. Lucia Emmerich M. Sc. Lucia Emmerich befindet sich in Ausbildung zur Psy- chologischen Psychotherapeutin mit Fachkunde in tiefen- psychologisch fundierter Psychotherapie und ist als wissen- schaftliche Mitarbeiterin in dem EMPOWER YOUTH-Projekt an der Medical School Berlin tätig. M. Sc. Antonia Brühl M. Sc. Antonia Brühl befindet sich in der Ausbildung zur Psy- chologischen Psychotherapeutin (VT) und ist Doktorandin an der Universität Bremen, Institut für Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie. Ihre Forschung konzentriert sich auf Traumata und familiäre Gewalt, einschließlich Kindes- misshandlung und partnerschaftlicher Gewalt. Dr. Betteke Maria van Noort Korrespondenzanschrift: Medical School Berlin Rüdesheimer Str. 50 14197 Berlin betteke.van-noort@medicalschool-berlin. de Dr. phil. Betteke Maria van Noort ist Kinder- und Jugendli- chenpsychotherapeutin mit Fachkunde Verhaltenstherapie. Sie ist seit über zehn Jahren als Wissenschaftlerin und Hoch- schuldozentin im Kinder- und Jugendbereich tätig. Dubois-Comtois, K., Bussieres, E., Cyr, C., Onge, J., Baudry, C., Milot, T. et al. (2021). Are children and adolescents in foster care at greater risk of mental health problems than their counterparts? A meta-analysis. Children and Youth Services Review, 127, 106100. Ehrenberg, D., Lohaus, A., Konrad, K. & Heinrichs, N. (2021). Risikofaktoren und ihre Bedeutung für den Entwicklungsverlauf von Kindern in Pflegeverhält- nissen. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 49, 218–230. Hummel, C., Läntzsch, S., Fegert, J., Witt, A., Rassenhofer, M., Pfeiffer, E. (2021). Akzeptanz für die eigene Fremdunterbringung. Das Projekt „Ankom- men“. Evangelische Jugendhilfe, 98 (2), 88–97. Pfeiffer, E., Sachser, C., Rohlmann, F., & Goldbeck, L. (2018). Effectiveness of a trauma‐focused group intervention for young refugees: A randomized con- trolled trial. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 59 (11), 1171–1179. Powers, L. E., Geenen, S., Powers, J., Pommier-Satya, S., Turner, A., Dal- ton, L. D. et al. (2012). My Life: Effects of a longitudinal, randomized study of self-determination enhancement on the transition outcomes of youth in foster care and special education. Children and Youth Services Review, 34 (11), 2179–2187. Symanzik, T., Lohaus, A., Job, A.-K., Chodura, S., Konrad, K., Heinrichs, N. et al. (2019). Stability and change of attachment disorder symptoms and inter- personal problems in foster children. Mental Health & Prevention, 13, 35–42. Vasileva, M. & Petermann, F. (2016). Attachment, Development, and Mental Health in Abused and Neglected Preschool Children in Foster Care: A Meta- Analysis. Trauma Violence Abuse, 19 (4), 443–458. Zimmermann, J., Nemeth, S., Kindler, H. (2021). Förderung sicherer Bindungs- beziehungen in Pflegefamilien mit dem Attachment and Biobehavioral Catch- Up (ABC)-Programm. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 70 (3), 239–254. 240 Psychotherapeuten journal 3/2022 Interventionen für Pflege- und Adoptivfamilien und Jugendliche in Fremdunterbringung

RkJQdWJsaXNoZXIy NDMzNzU=